Interview mit einem Holztechniker/Berater und Blogger

Interview dem Blogger und Holztechniker von der HolzwurmpageBloggen und eine Website betreiben kann man zu sehr vielen Dingen. Im heutigen Interview geht es um Holz und die Möglichkeiten von Holz. Im Interview mit Michael von der Holzwurm-Page werden verschiedenste Punkte zum Thema Holz geklärt. Welche Faszination geht vom Holz aus oder welche Möglichkeiten bietet Holz? Dies sind nur zwei Punkte, die Michael in dem Interview erklärt. Weiterhin geht es im Interview auch um die technische Seite der Website und alles was damit zusammenhängt. Weiteres in den nun folgenden Zeilen:

1. Hallo Michael, stelle mal Dich und Deinen Blog/Website etwas genauer vor. Worum geht es auf Holzwurm-Page genau?
Erlernt habe ich mal Betriebsschlosser und Sägewerker, darauf aufbauen habe ich meinen Holztechniker gemacht und erste Hochleistungshobelwerk in Deutschland geleitet. Heute bin ich Webmaster von der Holzwurm-page und berate Unternehmen. Auf der Seite die ich betreibe geht es um die Be- und Verarbeitung von Holz, wobei der Schwerpunkt bei der Technik und den Holzarten liegt. Es ist so das Holz mehr ist als Brennholz, es ist ein Werkstoff mit dem man sehr viel machen kann, wie zum Beispiel ein Auto bauen siehe Holzwurm-Page. Wer gerne noch mehr zu mir wissen möchte schaut einfach mal unter – Michael Finger , das halte ich eigentlich immer recht Aktuell.

2. Wie bist Du auf die Idee gekommen gerade zu dem Thema ein Blog/Website zu verfassen?
Entstanden ist die Seite durch ein Gespräch mit meinen Vater, der in seiner Zeit als Rentner an der Berufsschule Bad Wildungen als Fachlehrer für Sägewerkstechnik unterrichtet hatte und keine Unterlagen zu dem Theme Sägewerks-Technik mehr gefunden hatte die Aktuell waren, gerade im Gatter Bau. Wobei man sagen muß das Vollgatter fast gar nicht mehr zum Einsatz kommen. Jetzt werden Spaner mit Kreissägen genutzt oder Hochmoderne Bandsägen. Darüber habe ich aber bis jetzt sehr wenig veröffentlicht, weil das immer noch sehr stark Entwickelt wird und man dann doch sehr viel Arbeit in den Aktuellen Stand stecken muss.

3. Was ist so faszinierend an Holz?
Das man Holz sehr viel vielfältig einsetzen kann. Es ist ein Werkstoff mit Know How, wie ich immer so schön sage. er kann einem im Täglichen leben begegnen und man mehrt es noch nicht mal, weil er nicht mehr wie Holz aussieht. Auch liegt es wohl daran das ich auf einem Sägewerk groß geworden bin und sehr viele Menschen im meinem Leben kennen gelernt habe, die mir sehr schöne Sachen aus Holz gezeigt oder erklärt haben, was man so wahrscheinlich nicht erleben würde. Wer weiß zum Beispiel das man die besten Propeller für Flugzeuge aus Holz baut, selbst heute noch oder das man ein Hochleistungsboot heute noch in Holz entwickelt, wie das unter http://www.holzwurm-page.de/blog/buche-mal-anders-genutzt.htm und so gibt es noch einige Sachen wo Holz ganz klar seine Vorteile gegenüber anderen Materialien hat, dass ist es was mich an dem Werkstoff Holz so begeistert.

4. Kannst Du Menschen das Thema Holz schmackhaft machen, die sich sonst kaum damit beschäftigen?
Ich unterhalte mich gerne mit Menschen und im Gespräch kommt dann meist raus was die Menschen besonders Interessiert und ich fange dann meist an zu erzählen das es so was auch aus Holz gibt. Meist schauen mich die Menschen ganz verwundert an und wollen Bilder sehen von solchen Projekten wie zum Beispiel eine Vespa aus Holz, das war mal Thema auf einem BarCamp, da fuhr jemand gerne Vespa und meinte es gibt sie ja heute nur noch in Plastik und gar nicht mehr aus Metall. Da habe ich dann gekontert und ihm das mit der Vespa erzählt, das finden die meisten Menschen schon sehr Interessant und fragen dann meist nach was man den noch so aus Holz machen kann.

5. Wenn ich mich nicht täusche, betreibst Du dieses Projekt schon 9 Jahre. Wie begann alles und gab es auch Phasen, in denen Du keine Lust mehr auf die Holzwurm-Page hattest?
Ja, die Seite gibt es schon gut 9 Jahre. Es begann mit dem Technikteil, wie oben schon geschrieben. Das schlimmste was am Anfang das erlernen von html und css. Da habe ich durch Zufall die CSS-Liste und die i-worker E-Mail Liste gefunden, dort wurde mir sehr geholfen. Wobei das Hilfe zur Selbsthilfe war, es würde einem gezeigt wo man was findet und man mußte es sich dann selber durchlesen und umsetzen und wenn man Fehler gemacht hat würde einem weiter geholfen mit Links oder mit Erklärungen, das finde ich heute noch sehr gut so, den so lernt man selber sehr viel.

Es gab eigentlich nie eine Phase wo ich keine Lust auf das Projekt Holzwurm-page hatte, das liegt aber auch wohl daran das ich immer ein paar neue Menschen kennen gelernt habe, die wieder eine Idee hatten oder mir was geschenkt haben wie zum Beispiel den Holzwurm, den habe ich von jemanden Geschenk bekommen, weil er so beigeistert war von meinem nicht Aufgeben und immer wieder ausprobieren, bis es dann doch so war wie ich es gerne haben wollte oder mir es jemand erzählt hatte, wie so was aussehen könnte. Das macht dann schon sehr viel Spaß, mit so einem Projekt. Schade das sich heute nicht mehr so viele Menschen mit einem über die Entwicklung oder was man noch so machen könnte Unterhalten. Heute Unterhält man sich mehr über die Systeme die hinter solchen Projekten arbeiten. Aber Interessant ist die für mich selber immer noch die Entwicklung und wie normale Menschen mit solchen Seiten umgehen können und wo sie die Probleme sehen.

6. Kümmerst Du Dich selbst um den technischen Kram Deiner Website und auf welcher technischer Basis wird die Website betrieben?
Jein, ich bin kein Programmierer oder Server-Admin. Bis vor 2Jahren hatte ich eine Entwickler für php, aber der hat jetzt leider keine Zeit mehr und einen neuen zu finden ist sehr schwer, daher stockt das Projekt auch ein wenig. Für den Server habe ich mal jemanden kennen gelernt, der kümmert sich jetzt um den Server. Man braucht für solche ein großes Projekt schon Menschen die das gerne machen, den leider ist es immer noch so das man mit solchen Projekt zwar sehr bekannt wird, aber was zu essen auf den Teller bekommt man leider nicht. Da muss sich wahrscheinlich noch sehr viel Entstehen, bis da Firmen dran Interesse haben auf solchen Seiten zu Werben, die machen es meinst nur in Bereichen die mit Internet zu tun hat, dass kann man sehr schon an selbstaendig-im-netz.de oder an Robert Basic seiner alten Seite (wie Robert sie selber noch betrieben hat, da hat er auch veröffentlicht wie viel er verdient mit der Seite, muß man mal suchen) sehen.

7. Warum fiel die Wahl auf das jetzt verwendete System? Was sind Vorteile und welche Sachen lassen sich technisch eventuell nur schwierig umsetzen?
Das war eine Entscheidung in Beratung mit den Mitgliedern des Forums codeforum.ch, in dem wir zusammen getragen haben was alles möglich sein mußte und was die einzelnen Systeme können, dabei kam dann Drupal raus, weil es einfach nicht mehr Möglich war die Seite weiter in phpCMS zu betreiben, das war das System mit dem die Webseite vorher angetrieben worden war. Das besondere an phpCMS war das man keine Datenbank braucht und das es sich um Text-Dateien handelt, das ist für einen nicht Programmierer sehr einfach zu verstehen. Aber ab einer bestimmten größe geht es leider nicht mehr anders, da braucht man schon sehr Leistungsstarke Systeme, damit so eine Seite betrieben werden kann von einem Menschen. Den mehr erstellen den Inhalt auf der Holzwurm-page nicht, das mache ich alles alleine. Ich bekomme nur ab und zu den Inhalt geliefert und setze ihn dann um, so das er Webgerecht ist.

8. Hast Du eine Stammleserschaft und besteht auch eine Kommunikation mit denen? Wie sieht diese genau aus?
Da muss ich leider mit einem jein Antworten, Das liegt aber wohl an der Größe der Seite, da denkt jeder der mit mir in Gespräch kommt dahinter würde sich eine Firma verbergen, die mit Web oder mit Holz zu tun hat. Wobei es immer sehr Interessant ist sich mit den Menschen zu Unterhalten. Wen den so ein Gespräch zustande kommt entstehen meist neuen Sachen wie zum Beispiel die Holzerkennung. Die ist in zusammen Arbeit mit Berufschullehrern entstanden. Die schon den Holzatlas nutzen, aber nicht so ganz wussten wie man Schülern die Holzerkennung bei bringen könnte, da es ja sehr schwer ist bei gut 400 Holzarten im Holzatlas die richtige Holzart zu finden anhand von dem Muster was die Schüler in der Hand haben.

9. Was sind Deine persönliche Ziele mit der Holzwurm-Page?
Wenn ich jetzt schreibe, Spaß zu haben, wir das glaube ich nicht jeder verstehen. Aber das ist es eigentlich. Mir macht es Spaß Infos über Holz zusammen zu tragen und dann für das Web aufzubereiten, so das es sich gut benutzen lässt und einem anderen die Möglichkeit gibt sich über den Werkstoff Holz zu Informieren oder gar was zu lernen, was er vorher nicht wurde. Ich hoffe das kommt das sieht man der Seite an.

10. Woher bekommst Du die meisten Besucher für Deine Website und wie nutzt Du die verschiedensten Social Media Quellen?
Die meisten Besucher kommen noch über die Suchmaschinen. Das mit dem Sozial Media bin ich erst langsam am Aufbauen, dazu braucht man Zeit und mir ist eigentlich die Webseite wichtiger wie alles andere, das die Webseite neue Inhalte bekommt oder das alte Inhalte, die nicht mehr auf der Höhe der Zeit sind überarbeitet werden. Da bleibt dann nicht mehr viel Zeit über für Sozial Media, was mach mal sehr schade ist. Aber man findet mich auf Twitter unter @holztechniker , da bin ich immer sehr aktiv wenn ich auf Messen bin, weil es sehr gut zu nutzen ist gerade für solche Sachen. Man kann Bilder hoch laden mit Kommentaren. Da durch folgen mir wohl auch einige.

11. Wie kann ich mir als Laie die Holzbranche in Deutschland vorstellen? Kannst Du diese in einigen Sätzen verständlich erklären?
Es fängt in der Forstwirtschaft an und endet mit dem Möbelbau beim Tischler. Das war jetzt die super kurz Erklärung. Das ist glaube ich gar nicht in einem oder mehreren kurzen Sätzen zu erklären, da sie sehr vielfältig ist. Möbel werden zum Beispiel in der Industrie hergestellt so wie Auto oder aber in der Tischlerei/Schreinerei als Einzelstück so wie es der Kunde gerade gerne haben möchte. Es gibt aber auch Design Möbelstücke, die man nur ein mal so überhaupt sehen wird und die extrem teuer sind. Ich denke damit wird klar, das die Branche sehr viele Fasten haben kann. Wenn jemanden das nicht reicht, kann er mich gerne anschreiben, dann kann ich das noch mal genauer erklären.

12. Woher kommen die Ideen und das Material für Deine Artikel und sind bei Dir auch Gastschreiber im Einsatz?

Am Anfang bin ich den Artikel hinter her gelaufen und das im wahrsten Sinne des Wortes, ich habe Firmen angeschrieben und mich mit Menschen unterhalten und im Web gesucht, nach besonderen Sachen aus Holz. Heute ist es so das einige Firmen und auch Menschen mich anschreiben, wenn sie was haben zum Thema holz und ich das meist dann veröffentlichen darf.

13. Ganz zum Schluss noch ein kleiner Ausblick in die Zukunft. Wie geht es in den nächsten Jahren weiter mit der Holzwurm-Page?
Da kann ich gar nicht sagen, den bis jetzt hat sich die Webseite mit den wenigen Nutzern entwickelt, die mir Anregungen, Ideen oder gar mit ganzen Material zum Thema zukommen lassen. Die Seite ist ja für die Menschen da und von daher hoffe ich das auch in den nächsten Jahren die Menschen an der Entwicklung der Seite mitmachen und die Richtung vorgeben, wohin sie sich Entwickelt. also wird es für mich als Inhaber hoffentlich immer spannend sein, was wohl kommt oder was Menschen brauchen an Infos zum Thema Holz.

Also wenn jemand von euch was auf dem Herzen hat zum Thema Holz, kann er mich gerne anschreiben, dann schauen wir mal was man machen kann.

Vielen Dank für das Interview.

4 Comments on "Interview mit einem Holztechniker/Berater und Blogger"

  1. Conny sagt:

    Sehr interessantes Interview. :)

  2. Robert Basic sagt:

    schönes Interview mit unserem Holzwurm. Was ich bestätigen kann – so wie er sich selbst schildert -, Michael ist durch und durch ein Holzfachmann, der einen immer wieder mit Holzthemen überrascht. Und noch eines zeichnet ihn aus: Er arbeitet seit Jahren so intensiv an der Seite, sowas findet man selten da draußen. Da ziehe ich meinen Hut!

    • Heiko sagt:

      Hallo Robert,

      diese Ausdauer bewundere ich auch, denn bei den meisten ist nach 2-3 Jahren Schluss, wenn sie überhaupt so lange durchhalten.

Trackbacks for this post

  1. Astrologie-Software – “astrovitalis fuer berater” | Citric Auto Cash

Got something to say? Go for it!